VIDEOS

VIDEOS

Stellwerkstechniken

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Wie geht das? Ein Hauptsignal kommt auf Fahrt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Aufbau der Fahrstraße

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Durch etwa 150 Jahre alte deut­sche Eisenbahngeschichte, hat es sich erge­ben, dass es unzäh­li­ge Arten von Stellwerken in Deutschland gibt. Dies ist natür­lich dem Wandel der Zeit und der Technik geschuldet. 

Alle Techniken, die in den letz­ten 150 Jahren von Belang waren, erklärt Dozent Jörg Horn von Weichentraining Horn im fol­gen­den Video.

Dieser Film von Gustav Richard beschreibt die Handlungen des Fahrdienstleiters am klas­si­schen Beispiel eines mecha­ni­schen Stellwerks. Das mag archa­isch anmu­ten – es trägt jedoch zum bes­se­ren Verständnis der Signaltechnik bei, weil die Logik selbst moderns­ter Stellwerke auf den Prinzipien ihrer mecha­ni­schen Urahnen basiert.

Der Aufbau der Fahrstraße ist der not­wen­di­ge vor­ge­la­ger­te Prozess, bevor eine siche­re Zugfahrt auf dem ange­dach­ten Abschnitt statt­fin­den kann. Diese Fahrstraßenbildung lässt sich in sechs Teilschritte unter­tei­len. Sie ver­an­schau­li­chen auch die rele­van­ten Sicherheitsstufen, die bei jeder Fahrstraßenbildung zu berück­sich­ti­gen sind. Erst das erfolg­rei­che Durchlaufen aller Schritte ermög­licht eine siche­re und kol­li­si­ons­freie Fahrt.

Punktförmige Zugbeeinflussung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Gleisfreimeldung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Die punkt­för­mi­ge Zug­beeinflussung ist das stan­dard­mä­ßi­ge Zug­sicherungs­system im Bahnwesen. Es bewahrt uns Fahrgäste vor Kollisionen, auch wenn bei­spiels­wei­se das Fahrpersonal ein Halt zei­gen­des Signal nicht beach­tet. Dies geschieht mit fahr­zeug­sei­tig initi­ier­ten Brems­kurven. Diese soge­nann­ten Überwachungs­kurven sor­gen dafür, dass die Fahr­geschwindigkeit nicht über einer vor­ge­ge­be­nen Geschwindigkeit liegt. In die­sem Kapitel erfahrt ihr dabei die wich­tigs­ten Zusammenhänge.

In die­sem Video geht es weni­ger um die phy­si­ka­li­sche Wirkweise, son­dern viel mehr um die tech­ni­schen Abläufe wie Vorblockung, Rücklockung und Signalhaltfall. Jede Gleis­freimelde­einrichtung ist dabei mit wei­te­ren Prozessen eines Stellwerks bzw. eines Streckenblockes gekop­pelt. Nur durch eine erfolg­rei­che Gleisfreimeldung kön­nen wei­te­re Züge die Strecke befahren.

Wie geht das? Ein Hauptsignal kommt auf Fahrt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Dieser Film von Gustav Richard beschreibt die Handlungen des Fahrdienstleiters am klas­si­schen Beispiel eines mecha­ni­schen Stellwerks. Das mag archa­isch anmu­ten – es trägt jedoch zum bes­se­ren Verständnis der Signaltechnik bei, weil die Logik selbst moderns­ter Stellwerke auf den Prinzipien ihrer mecha­ni­schen Urahnen basiert.

Stellwerkstechniken

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Durch etwa 150 Jahre alte deut­sche Eisenbahngeschichte, hat es sich erge­ben, dass es unzäh­li­ge Arten von Stellwerken in Deutschland gibt. Dies ist natür­lich dem Wandel der Zeit und der Technik geschuldet. 

Alle Techniken, die in den letz­ten 150 Jahren von Belang waren, erklärt Dozent Jörg Horn von Weichentraining Horn im fol­gen­den Video.

Aufbau der Fahrstraße

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Der Aufbau der Fahrstraße ist der not­wen­di­ge vor­ge­la­ger­te Prozess, bevor eine siche­re Zugfahrt auf dem ange­dach­ten Abschnitt statt­fin­den kann. Diese Fahrstraßenbildung lässt sich in sechs Teilschritte unter­tei­len. Sie ver­an­schau­li­chen auch die rele­van­ten Sicherheitsstufen, die bei jeder Fahrstraßenbildung zu berück­sich­ti­gen sind. Erst das erfolg­rei­che Durchlaufen aller Schritte ermög­licht eine siche­re und kol­li­si­ons­freie Fahrt.

Punktförmige Zugbeeinflussung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Die punkt­för­mi­ge Zug­beeinflussung ist das stan­dard­mä­ßi­ge Zug­sicherungs­system im Bahnwesen. Es bewahrt uns Fahrgäste vor Kollisionen, auch wenn bei­spiels­wei­se das Fahrpersonal ein Halt zei­gen­des Signal nicht beach­tet. Dies geschieht mit fahr­zeug­sei­tig initi­ier­ten Brems­kurven. Diese soge­nann­ten Überwachungs­kurven sor­gen dafür, dass die Fahr­geschwindigkeit nicht über einer vor­ge­ge­be­nen Geschwindigkeit liegt. In die­sem Kapitel erfahrt ihr dabei die wich­tigs­ten Zusammenhänge.

Gleisfreimeldung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

In die­sem Video geht es weni­ger um die phy­si­ka­li­sche Wirkweise, son­dern viel mehr um die tech­ni­schen Abläufe wie Vorblockung, Rücklockung und Signalhaltfall. Jede Gleis­freimelde­einrichtung ist dabei mit wei­te­ren Prozessen eines Stellwerks bzw. eines Streckenblockes gekop­pelt. Nur durch eine erfolg­rei­che Gleisfreimeldung kön­nen wei­te­re Züge die Strecke befahren.